Ironie der Geschichte. Heute: Die Präsidentenwahl

Der neue Bundespräsident Joachim Gauck

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass bald ein Bundespräsident einheitlich gewählt wird. Er ist Konsenskandidat von vier der fünf Parteien im Bundestag und damit ist es so gut wie ausgeschlossen, dass er nicht der neue Bundespräsident sein wird.

Wo da die Ironie liegt? Nun, so wie es aussieht, wird er nicht wirklich gewählt (wählen im Sinne von einem von mehreren Kandidaten seine Stimme geben), sondern nur abgenickt, da er im Grunde schon gewählt ist. Und wenn man das im Kontext seiner Geschichte betrachtet, wo er als Kämpfer für Freiheit und Demokratie und Kritiker der DDR und der Stasi dargestellt wird, fällt es doch auf, dass er so gewählt wird wie in der DDR gewählt wurde: einstimmig und ohne Gefahr, die Mehrheit zu verpassen.

Und hier kommt die doppelte Ironie ins Spiel. Die einzige politische Kraft, die diese Wahl zu einer echten Wahl machen könnte, ist DIE LINKE, die Nachfolgepartei der SED in der DDR. Nur wenn diese Partei einen (zugegeben chancenlosen) Kandidaten aufstellt, kann wirklich gewählt werden. Wie kann Joachim Gauck sonst als einziger Kandidat die relative Mehrheit verfehlen? Eine einzige Stimme macht ihn bereits zum Präsidenten.

Falls sich DIE LINKE also auf keinen Gegenkandidaten einigt, bin ich dafür, diese Scheinwahl sein zu lassen, Gauck zu vereidigen und das gesparte Geld in politische Bildung zu stecken.

Bildnachweis: J. Patrick Fischer

Noch sind keine Kommentare abgegeben worden. Deine Chance Erster zu sein! :-)

Make with the commenting:

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>